Bild1
Universität Trier
Fachbereich II - Medienwissenschaft
Universitätsring 15
54286 Trier
Tel.:+49(0)651/201-3612
Fax:+49(0)651/201-3636
loiperdinger@uni-trier.de
 

Prof. Dr. Martin Loiperdinger

Studium:

- Studium der Politikwissenschaft, germanistischen Sprach- und Literaturwissenschaft und der Philosophie an den Universitäten München und Frankfurt am Main (1972-1977)

- Abschluss des Studiums an der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main mit dem Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Politik und Deutsch, "mit Auszeichnung" bestanden (1977)

- Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes (1978-1980)

- Promotion "magna cum laude" durch den Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main (1985)

Berufliche Positionen:

- Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Universität Kassel (1981-1988)

- Akademischer Rat am Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität München (1988-1992)

- Lehrbeauftragter an den Universitäten Frankfurt am Main, München, Marburg, Mainz

- Stellvertretender Leiter des Deutschen Filminstituts - DIF, Frankfurt am Main (1993-1997)

- Professor für Medienwissenschaft an der Universität Trier

(seit 1998)

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen:

- Gesellschaft für Medien (GfM)

- Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

- International Association for History and Media (IAMHIST)

- Domitor - An International Association Dedicated to the Study of Early Cinema

- Magic Lantern Society

- Association of Moving Image Archivists (AMIA)

Mitarbeit an wissenschaftlichen Zeitschriften:

- KINtop. Jahrbuch zur Erforschung des frühen Films (Mitbegründer und Mitherausgeber)

- Historical Journal of Film, Radio and Television (Mitglied des Editorial Board)

Einwerbung und Leitung von Forschungsprojekten:

- Geschichte und Ästhetik des dokumentarischen Films in Deutschland 1895-1945 (Deutsche Forschungsgemeinschaft, Laufzeit 1999-2003, Fördersumme € 319.700, Projektpartner: Haus des Dokumentarfilms Stuttgart, Universität Siegen)

- movii - moving images & interfaces (Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF, Laufzeit 2001-2003, Fördersumme € 199.273)

- Regionale Kino-Erfahrungen von 'Weiblichkeit' als Selbst-Reflexion kultureller Identität in Kerala (Volkswagen-Stiftung, Laufzeit 2001-2003, Fördersumme € 253.601)

- Einsatz von visuellen Medien in der Armenfürsorge in Großbritannien und Deutschland (Deutsche Forschungsgemeinschaft, Sonderforschungsbereich 600: Fremdheit und Armut, Universität Trier, Laufzeit 2005-2008)

- Internationale Fachkonferenz

Celluloid Goes Digital. Approaches to Historical-Critical Film Editions on DVD. International Conference, University of Trier, October 21-23, 2002

(gefördert von: Deutsche Forschungsgemeinschaft, Nikolaus Koch-Stiftung)

Ausstellungen:

- Oskar Messter - Filmpionier der Kaiserzeit (Filmmuseum Potsdam, Deutsches Museum München, Museum Wiesbaden 1994/95)

- Oskar Messter - ein deutscher Filmpionier (Goethe-Institut, Internationes 1995-2004)

Fernsehfilme:

- Gefälschte Nachrichten - Die Inszenierung der Wochenschau (60 min., 1983, Hessisches Fernsehen, mit Klaus Schönekäs)

- Versunkene Bilder - das Bundesarchv-Filmarchiv (45 min., 1986, Hessisches Fernsehen, mit Klaus Schönekäs)

- Cinématographe Lumière - die Geburt des Kinos (45 min., 1990, Süddeutscher Rundfunk, mit Harald Pulch)

- Film ist Rhythmus - Werbefilm und Avantgarde (45 min., 1991, Hessisches Fernsehen, mit Harald Pulch)

- Die Lust an der Farbe. Geschichte des Kinofarbfilms (90 min., 1993/94, Süddeutscher Rundfunk, mit Harald Pulch)

- Als man anfing zu filmen - Der Filmpionier Oskar Messter(60 min., 1995, Bayerisches Fernsehen, mit Harald Pulch)

U
@

Valid XHTML 1.1