A3 Soziale und anthropologische Faktoren der Mediennutzung

Bild1
Projektleiter:
Prof. Dr. Peter M. Hejl
Tel.: +49(0)271/740-2287

Prof. Dr. Manfred Kammer
Tel.: +49(0)345/5523582

MitarbeiterInnen:
Dr. Matthias Uhl

Raum:

Tel:

Projektlaufzeit:
2002 - 2005

Das Teilprojekt geht von der Hypothese aus, dass ohne die Annahme von Invarianten oder Universalien Veränderungen nicht erkennbar sind. Es versucht deshalb, im thematischen Zusammenhang der für das Gesamtprojekt konstitutiven medialen Um-bruchsituation konstante Faktoren innerhalb des Wandlungsprozesses festzustellen.

Die Entwicklung innerhalb der vorausgesetzten Umbruchphase wird mit diesem Teilprojekt exemplarisch am - scheinbaren - Antagonismus der Angebotskategorien Information und Unterhaltung untersucht. Im Besonderen soll analysiert werden, welche kulturell-sozialen, vor allem aber welche anthropologischen Faktoren (die Bezeichnungen 'anthropologische Aspekte', 'anthropologische Faktoren', 'transkulturelle Schemata' [M. Berghaus 1994, S. 152] oder 'Universalien' werden synonym verwendet) Auswahl und Umgang mit medialen Angeboten in den Bereichen Information und Unterhaltung auf welche Weise beeinflussen und inwiefern sie damit zur Differenzierung der Mediennutzer und -anbieter beitragen.

Transkulturelle Interessenstrukturen und damit auch Merkmale von Unterhaltung müssen mit Hilfe kulturvergleichender Untersuchungen bestimmt und analysiert werden. 'Kultur' wird im Rahmen des Vorhabens in einem doppelten Sinne bestimmt: einerseits als Referenz auf Kultur im ethnischen Sinne und andererseits als Referenz auf Kultur als Spezifikum soziokultureller Milieus innerhalb des gleichen ethnischen Kontextes. Angesichts des gegebenen Standes empirischer Sozialforschung und der vorhandenen medien- und sozialwissenschaftlichen Infrastruktur ist ein Vergleich zwischen der Rezeption vereinheitlichter Materialien in Deutschland und Indien beabsichtigt. Während in Indien eine Auswahl aus einer Anzahl ethnischer Gruppen notwendig wird, sollen in Deutschland soziokulturelle Milieus berücksichtigt werden, wie sie etwa auch im Hintergrund der Mediennutzertypen (MNT) stehen.

Insbesondere die nicht unmittelbarer Beobachtung zugänglichen anthropologischen Faktoren bedürfen zu ihrer Identifizierung einer komplexen Vorgehensweise. Im - hier zu begründenden - ersten Bewilligungszeitraum (drei Jahre) wird der Schwerpunkt der Untersuchung aus wissenschaftspragmatischen und arbeitsökonomischen Gründen auf dem Sektor 'Unterhaltung' liegen. Zum einen ist der materiale Zugriff auf Phänomene des Sektors 'Unterhaltung' vergleichsweise unproblematisch; zum anderen liegen Vorarbeiten der Antragsteller zu diesem Bereich seit längerem vor. In dem möglichen zweiten Bewilligungszeitraum wird sich das Teilprojekt dem Thema Information sowie den Gemeinsamkeiten von Unterhaltung und Information zuwenden.

Struktur-, Inhalts-, und Nutzungsanalyse von WWW-Dokumenten ('Web-Mining') liegen.

an Transparenz gewinnen, irrelevante Formenkategorien aussortiert und Kategorien ähnlicher Zielrichtung zusammengefasst werden können.

Bild2


Abschlussbericht


Teilprojekte

U
@
Valid XHTML 1.1 Valid CSS!